Sonntag • 18. August
Abschiebung
15. Juni 2019

Solidarität mit der Iranerin Mahsa: Ihr droht ein gewaltsamer Tod

Rund 250 Christen nahmen an dem Gebetsmarsch in Herborn teil. Foto: idea/Rösler
Rund 250 Christen nahmen an dem Gebetsmarsch in Herborn teil. Foto: idea/Rösler

Herborn (idea) – In Herborn haben rund 250 Christen aus der mittelhessischen Stadt und ihrer Umgebung am 15. Juni mit einem Gebetsmarsch gegen die drohende Abschiebung einer Christin aus dem Iran demonstriert. Ihr drohe in der Heimat die Todesstrafe, sagte der Initiator der Aktion, der Arzt Georg Müller (Solms bei Wetzlar), zum Auftakt der durch Lieder, Gebete und eine Psalmlesung gottesdienstlich geprägten Demonstration. Die heute 38-jährige Iranerin, die zu ihrem eigenen Schutz nur „Mahsa“ genannt wird, um sie vor möglichen Übergriffen zu schützen, war im Herbst 2015 nach Deutschland gekommen. Sie lebt in einem Flüchtlingswohnheim in Herborn.

Flucht im letzten ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.