Donnerstag • 15. November
Schule im Irak
04. Juli 2018

„Lasst sie töten außer die kleinen Kinder und Alten“

Nach den Worten des Nahostreferenten, Kamal Sido, wurde im Fach Arabische Sprache ein „poetischer Vers“ behandelt, der grammatikalisch gedeutet werden musste. Symbolbild: pixabay.com
Nach den Worten des Nahostreferenten, Kamal Sido, wurde im Fach Arabische Sprache ein „poetischer Vers“ behandelt, der grammatikalisch gedeutet werden musste. Symbolbild: pixabay.com

Göttingen (idea) – Schüler im Irak müssen sich im Unterricht mit islamistischem Gedankengut befassen. Das kritisiert die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen). Nach den Worten ihres Nahostreferenten, Kamal Sido, wurde im Fach Arabische Sprache ein „poetischer Vers“ behandelt, der grammatikalisch gedeutet werden musste. Sein Inhalt: „Lasst sie töten außer die kleinen Kinder und die Alten.“ Sido zufolge propagiert der Vers „faktisch die Gewaltideologie des ‚Islamischen Staates’“. Die entsprechenden Prüfungsblätter seien in sozialen Medien verbreitet worden. Auch in den Fächern Geschichte oder Sozialkunde sei islamistisches Gedankengut zu finden. Diese Sch...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.