Dienstag • 20. November
Vietnamkrieg
28. Januar 2018

„In Albträumen steigt mir der Pesthauch des Todes in die Nase“

Die Guerillaorganisation Vietcong brachte tausende Menschen um. Foto: pixabay.com
Die Guerillaorganisation Vietcong brachte tausende Menschen um. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Vor 50 Jahren – am 30. Januar 1968 – leitete die Guerillaorganisation Vietcong den militärischen Zusammenbruch der US-Truppen im Vietnamkrieg ein. Sie startete mit Beginn des buddhistischen Neujahrsfestes (Tet) – unterstützt von nordvietnamesischen Truppen – eine Großoffensive in Südvietnam. Den damaligen Kriegsreporter Uwe Siemon-Netto verfolgen die blutigen Bilder bis heute. Der Journalist – er studierte später Theologie in den USA – berichtet in „Bild am Sonntag“ über das Grauen des Krieges. „Ich habe genug vom Tod“ lautete die Überschrift seiner Reportage vor 50 Jahren in der Wochenzeitung. In der aktuellen Ausgabe schreibt er: „Es war da...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.