Sonntag • 22. Juli
„Hilfsaktion Märtyrerkirche“
26. Juni 2018

„Gefangener des Monats“ aus der Haft entlassen

Der christliche Menschenrechtsanwalt Nguyen Van Dai (Mitte). Foto: picture-alliance/AP Photo
Der christliche Menschenrechtsanwalt Nguyen Van Dai (Mitte). Foto: picture-alliance/AP Photo

Filderstadt (idea) – Der christliche Menschenrechtsanwalt Nguyen Van Dai (Hanoi/Vietnam) ist nach zweieinhalb Jahren aus der Haft entlassen worden. Das berichtete der Missionsleiter der „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ (HMK), Manfred Müller (Uhldingen), den rund 400 Besuchern auf dem Missionstag am 23. Juni in Filderstadt. Das Werk habe sich viele Jahre für ihn eingesetzt. Die Bibel spreche an vielen Stellen von Befreiung aus dem Gefängnis. Gott könne auch heute verschlossene Türen auftun, so Müller. Der heute 48-jährige Nguyen war bereits zum dritten Mal in Haft. Er wurde im April 2007 und im Februar 2016 von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/Frankfurt am Main) und der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) zum „Gefangenen des Monats “ benannt.

ANZEIGE

Wenn Gott im Gefängnis wirkt

Ebenfalls eine Befreiung erlebte der tschechische Missionar Petr Jasek im Sudan. Er war dort im medizinisch-humanitären Bereich tätig und wegen des Verdachts auf Spionage 14 Monate inhaftiert. Während seiner Zeit im Gefängnis habe er Gottes Wirken auf wunderbare Weise erlebt, berichtete er auf dem Missionstag. So habe er etwa in der Haft predigen und missionieren können. Eine Missionarin – ihr Name wurde aus Sicherheitsgründen nicht genannt – berichtete von ihrer Tätigkeit unter Nomaden in der Himalaya-Region. Sie habe dabei ständig riskiert, von den chinesischen Behörden inhaftiert und gefoltert zu werden. Durch diesen Einsatz habe sie die Liebe Jesu vorleben wollen. Der Bremer Pastor Olaf Latzel bekräftigte in seiner Predigt, dass menschliches Leid durch Gott zum Segen werden könne. Leid sei nie sinnlos. Es könne helfen, Christus zu finden, den eigenen Glauben zu stärken und andere zu trösten. Die Hilfsaktion Märtyrerkirche wurde 1969 von dem rumänischen Pastor Richard Wurmbrand (1909–2001) zur Unterstützung von verfolgten Christen in kommunistischen Ländern gegründet. Sie finanziert sich ausschließlich durch Spenden und ist derzeit mit mehr als 100 Projekten in rund 40 Ländern tätig. Zum internationalen HMK-Verbund gehören 13 Partnerorganisationen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.