Mittwoch • 24. Februar
Iran
15. Februar 2021

Christen im Iran werden wegen ihres Glaubens bedroht

Der Jahresreport von
Der Jahresreport von "Artikel 18". Screenshot: articleeighteen.com

London (IDEA) – Im Iran sind 2020 115 Christen wegen ihres Glaubens zeitweilig verhaftet worden. Die meisten von ihnen sind bis zum Beginn ihres Verfahrens auf Kaution freigekommen. Das geht aus dem Jahresbericht des Hilfswerks „Artikel 18“ (London) hervor. Er entstand in Zusammenarbeit mit den christlichen Organisationen Christian Solidarity Worldwide (Christliche Solidarität Weltweit), Open Doors und Middle East Concern (Anliegen Nahost).

ANZEIGE

Sowohl zum Christentum konvertierte Muslime als auch Anhänger der offiziell anerkannten armenischen oder assyrischen Kirchen seien wie Kriminelle behandelt worden. Es habe Verhöre und Verhaftungen gegeben. Man habe die Christen unter Druck gesetzt, ihren Glaubensübertritt zu widerrufen, sich nicht mehr mit anderen Christen zu treffen und sich nicht an christlichen Aktivitäten zu beteiligen.

Von den 115 festgenommen Christen befanden sich Ende 2020 noch 15 in Haft. Für ihre Freiheit bis zum Beginn des Verfahrens mussten sie dem Bericht zufolge teilweise hohe Kautionssummen von bis zu umgerechnet 166.000 Euro zahlen. Zwei Christen seien in einen abgelegenen Teil des Irans verbannt, zwei weitere ausgepeitscht worden, weil sie Wein als Teil des Abendmahls getrunken hatten.

Forderung: Christen freilassen

Wegen der Coronakrise habe die Regierung Anfang 2020 zahlreiche Häftlinge vorübergehend freigelasen. Darunter seien aber nur wenige Christen mit geringen Haftstrafen gewesen. Unter den Inhaftierten seien viele Risikopatienten. „Artikel 18“ fordert von der iranischen Regierung, alle Christen sofort freizulassen, die aufgrund fadenscheiniger Anschuldigungen im Zusammenhang mit ihrem Glauben oder ihren religiösen Aktivitäten inhaftiert wurden. Das Recht aller Bürger auf Religions- und Glaubensfreiheit müsse anerkannt werden.

95 Prozent der rund 84 Millionen Einwohner des Iran gehören zum schiitischen Zweig des Islams. Nach Angaben des Hilfswerks Open Doors liegt die Zahl der Christen bei rund 800.000.