Mittwoch • 20. November
Überwachung
19. August 2019

China zählt seine Christen

Im kommunistischen China werden Christen überwacht und Untergrundkirchen geschlossen. Archivfoto: Albrecht Kaul
Im kommunistischen China werden Christen überwacht und Untergrundkirchen geschlossen. Archivfoto: Albrecht Kaul

Peking/Hongkong (idea) – Der chinesische Staat will offenbar Christen und Angehörige anderer Religionen genau erfassen, um sie intensiver überwachen zu können. Die Zentralregierung in Peking habe die Kommunen angewiesen, die Zahl der Christen in ihrem Zuständigkeitsbereich monatlich zu melden, berichtet der Informationsdienst Mission Network News (Grand Rapids/US-Bundesstaat Michigan). Die Behörden wollten auch die Namen der religiösen Menschen wissen. Sie hätten dabei besonders jene Christen im Auge, die sich in staatlich nicht anerkannten Untergrundgemeinden versammeln. Die kommunistische Regierungspartei sei besorgt, dass die wachsende Zahl der Christen in eine politische Bewe...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Zwingli „Die Schrift begann mir viel klarer zu werden“
  • idea Schweiz 20 Jahre dem Auftrag verpflichtet
  • Landeskirchenforum Vom Rückenwind für die Gemeinde
  • Politik Wie schätzt Philipp Hadorn seine Nichtwahl ein?
  • mehr ...