Samstag • 20. Oktober
USA
29. April 2018

Filme mit christlicher Werteorientierung lassen Kassen klingeln

Laut dem Gründer und Herausgeber von „Movieguide“, Ted Baehr, ziehen viele Fernsehzuschauer und Kinobesucher Filme vor, die konservative Prinzipien und Werte vermitteln. Foto: picture-alliance/Newscom
Laut dem Gründer und Herausgeber von „Movieguide“, Ted Baehr, ziehen viele Fernsehzuschauer und Kinobesucher Filme vor, die konservative Prinzipien und Werte vermitteln. Foto: picture-alliance/Newscom

Camarillo (idea) – Familienfreundliche Kinofilme ohne Schimpfwörter, Sexszenen und Drogenmissbrauch haben 2017 in den USA deutlich mehr Geld eingespielt als andere Produktionen. Das geht aus einer Analyse des christlichen Magazins für Filmkritiken „Movieguide“ (Filmführer) hervor. Demnach erbrachten Produktionen mit christlichem, werteorientierten Inhalt durchschnittlich umgerechnet 47,6 Millionen Euro pro Film. Solche mit nichtchristlichen und unmoralischen Weltanschauungen hätten im Schnitt nur 8,6 Millionen Euro erzielt. Die Einnahmen bei Filmen mit stark säkular-humanistischem oder atheistischem Inhalt seien noch deutlich niedriger gewesen (im Durchschnitt rund eine Million...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.