Sonntag • 18. August
Experte
07. Juni 2019

Spiel- und Pornosucht bei Jugendlichen wächst

Exzessives Computerspielen erschwere es, sich auf die Schule zu konzentrieren, und verringere die Motivation, Erfolge in der realen Welt zu erzielen, zum Beispiel den Führerschein zu machen. Foto: pixabay.com
Exzessives Computerspielen erschwere es, sich auf die Schule zu konzentrieren, und verringere die Motivation, Erfolge in der realen Welt zu erzielen, zum Beispiel den Führerschein zu machen. Foto: pixabay.com

Würzburg (idea) – So wie man einem Kind keine Kettensäge in die Hand gibt, sollten Eltern ihm auch ohne Schulung kein Smartphone anvertrauen. Das sagte der Gründer und Leiter der return-Fachstelle Mediensucht in Hannover, der Diplom-Pädagoge Eberhard Freitag, auf dem 10. Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge am 6. Juni in Würzburg. Ihm zufolge nimmt die Sucht nach Computerspielen und Pornos bei Jugendlichen zu. Bei den 14- bis 16-jährigen seien sechs Prozent davon abhängig. Problematische Nutzungsmuster träten bei 15 Prozent auf. So häuften sich Fälle, in denen Jugendliche im Schulunterricht Computerspiele zockten oder Pornos schauten. Zum Suchtverhalten g...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.