Freitag • 21. September
Weltmeisterschaft
26. Juni 2018

Aramäischer Christ wird als „Taliban“ beschimpft

Durmaz hatte im Spiel gegen Deutschland in der letzten Spielminute durch ein Foul den Freistoß verursacht, den Toni Kroos zum Siegtreffer verwandelte. Foto: pixabay.com
Durmaz hatte im Spiel gegen Deutschland in der letzten Spielminute durch ein Foul den Freistoß verursacht, den Toni Kroos zum Siegtreffer verwandelte. Foto: pixabay.com

Sotschi (idea) – Der schwedische Fußballnationalspieler Jimmy Durmaz ist bei der Weltmeisterschaft in Russland rassistisch beleidigt worden. Durmaz, Sohn syrisch-aramäischer Einwanderer und bekennender Christ, hatte im Spiel gegen Deutschland in der letzten Spielminute durch ein Foul den Freistoß verursacht, den Toni Kroos zum Siegtreffer verwandelte. Bereits wenige Sekunden nach dem Abpfiff in Sotschi beschimpften Nutzer der sozialen Netzwerke den 29-Jährigen mit türkischen Wurzeln auf seinem offiziellen Instagramprofil unter anderem mit Worten wie „Terrorist“, „Taliban“ oder „arabischer Teufel“. Auch Morddrohungen waren unter den rund 3.000 dieser Hasskommentare zu fi...

ANZEIGE
1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.