Sonntag • 24. März
DDR-Aufarbeitung
19. Februar 2019

Opferverband kritisiert Amadeu Antonio Stiftung: Keine offene Diskussion

Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Dieter Dombrowski. Foto: CDU
Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Dieter Dombrowski. Foto: CDU

Berlin (idea) – Kritik an einer Veranstaltung der Amadeu Antonio Stiftung hat der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Dieter Dombrowski (Rathenow), gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea geübt. Die Stiftung veranstaltete am 14. Februar eine Fachtagung unter dem Titel „Der rechte Rand der DDR-Aufarbeitung“. Kritisiert wurden in der Einladung unter anderem die UOKG, das Menschenrechtszentrum Cottbus, die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen sowie deren Stiftungsdirektor und früherer Leiter, Hubertus Knabe. Knabe habe nicht davor zurückgescheut, Nationalsozialismus und SED-Sozialismus als zwei „sozialistische“ Seiten ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.