Donnerstag • 19. Oktober
Designer
08. Oktober 2017

Modeschöpfer Glööckler predigt öfters in Gemeinden

Der Designer hatte anlässlich des 500. Reformationsjubiläums einen Schuber für die neue Lutherbibel entworfen und sich dabei selbst auf dem Umschlag in eine „paradiesische Szene“ versetzen lassen. Foto: Deutsche Bibelgesellschaft
Der Designer hatte anlässlich des 500. Reformationsjubiläums einen Schuber für die neue Lutherbibel entworfen und sich dabei selbst auf dem Umschlag in eine „paradiesische Szene“ versetzen lassen. Foto: Deutsche Bibelgesellschaft

Berlin (idea) – Der Berliner Modeschöpfer Harald Glööckler predigt öfters in Gemeinden. Das berichtet die „BILD“. Der Designer hatte anlässlich des 500. Reformationsjubiläums einen Schuber für die neue Lutherbibel entworfen und sich dabei selbst auf dem Umschlag in eine „paradiesische Szene“ versetzen lassen. Anschließend habe er, so Glööckler, die erste Predigtanfrage von der evangelischen Andreasgemeinde in Eschborn-Niederhöchstadt bei Frankfurt am Main bekommen. Sie bietet auf Kirchendistanzierte ausgerichtete GoSpezial-Gottesdienste in einem Kinozentrum an. Er habe dort vor 700 Leuten gesprochen, so die BILD, und seine Predigt mit einem flammenden Appell beendet: „Wir brauchen keine Kirche, die uns klein macht und sagt, was wir nicht machen dürfen. Wir brauchen eine Kirche, die uns stützt, wenn wir stolpern, die uns auffängt, wenn wir fallen!“ Lob kam laut BILD nicht nur von den Zuhörern sondern auch von Pastor Karsten Böhm. Die Predigt sei „gut und tief“ gewesen: „Für die Kirche und das Reich Gottes sind Menschen wie Harald Glööckler ein Gewinn.“ Durch die GoSpezial-Gottesdienste seien, so Böhm, „unzählige Menschen neu zum Glauben und in unsere Gemeinde gekommen“.

ANZEIGE

„Dieser Jesus“ am Kreuz: „Das ist ja furchtbar!“

Glööckler äußerte sich auch zur Einrichtung von Kirchenräumen: „Man hat mir erzählt, dass dieser Luther den Prunk aus den Kirchen entfernt hat, und ich dachte: ,Was für ein Quatsch!‘ Und dann hing da immer dieser Jesus am Kreuz. Und ich dachte: ,Das ist ja furchtbar! Wieso zeigen die Jesus nicht, wie er jemanden segnet oder mit einem Heiligenschein? Man hängt doch auch zu Hause kein Bild von einem Toten im Sarg auf.‘“ Glööckler kündigte gegenüber der BILD an, seine Predigt-Tätigkeit auszubauen: „Wenn die ARD zustimmt, übernehme ich auch das Wort zum Sonntag.“ Aus der Kirche sei Glööckler aber, so die BILD, schon vor Jahren ausgetreten. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bibelgesellschaft (Stuttgart) hatten neben Glööckler noch weitere Prominente gebeten, einen eigenen Schuber für die neue Lutherbibel zu kreieren. Unter ihnen sind auch die Schauspielerin Uschi Glas, der Illustrator Janosch sowie Fußballtrainer Jürgen Klopp.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.