Samstag • 20. Oktober
Amokfahrt
09. April 2018

Münster: Mit dem Schmerz bei Jesus an der richtigen Adresse

Menschen stellen nach dem Gedenkgottesdienst Kerzen vor dem Dom auf. Foto: picture-alliance/Friso Gentsch/dpa
Menschen stellen nach dem Gedenkgottesdienst Kerzen vor dem Dom auf. Foto: picture-alliance/Friso Gentsch/dpa

Münster (idea) – Rund 1.500 Bürger haben nach Angaben des Bistums Münster an einem ökumenischen Gedenkgottesdienst für die Opfer der Amokfahrt teilgenommen. Der 48-jährige Täter hatte am 7. April einen Campingbus in eine Menschenmenge vor einer Gaststätte gefahren. Dabei starben eine 51-Jährige aus dem Kreis Lüneburg und ein 65-Jähriger aus dem Kreis Borken. Mehr als 20 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Täter Jens R. erschoss sich im Fahrzeug selbst. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann psychisch labil und hatte kein politisches oder religiöses Motiv. In seiner Predigt am 8. April sagte der (katholische) Bischof von Münster, Felix Genn, im St.-Paulus-Dom:...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.