- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Gesellschaft

Menschenhandel – die Schattenseite der Ukrainehilfe

01.04.2022

Uwe Heimowski ist Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung. Foto: Wiki Commons/ Christliches Medienmagazin pro
Uwe Heimowski ist Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung. Foto: Wiki Commons/ Christliches Medienmagazin pro

Zur aktuellen Situation ein Beitrag von Uwe Heimowski. Er ist Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung.

Es ist fast zu traurig, um wahr zu sein. Während Tausende freiwillige Helfer, Vereine oder Kirchgemeinden sich unermüdlich um Frauen und Kinder kümmern, erkennen andere in ihnen eine leichte Beute. Die Berichte mehren sich: Viele Geflüchtete werden Opfer von Menschenhandel. Es geht vor allem um Zwangsprostitution, aber auch um Organhandel.

Die polnische Zeitung Gazeta Wyborcza berichtete über deutschsprachige Männer, die Reisen nach Stuttgart angeboten hätten. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben Helfer an den Bahnhöfen Männer beobachtet, die ankommenden Frauen unseriöse Angebote unterbreiten. Zynisch ist die Werbung von Bordellbetreibern, die ukrainische Frauen anwerben, um sich etwas dazuzuverdienen.

Politisch wird dabei die Freizügigkeit innerhalb der EU zur Erleichterung und zum Problem zugleich. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) stellt gegenüber dem Tagesspiegel fest: „Wir reden vor allem von Kindern und Frauen, die tagelang auf der Flucht sind, die in der Kälte an der polnischen Grenze ausharren mussten … Die Geflüchteten dürfen nicht zu Kontrollen an der deutschen Grenze aufgehalten werden.“ Doch die Schattenseite: Niemand kann feststellen, ob und wohin Frauen und Kinder verschwinden.

Um die Frauen zu schützen, haben Menschenrechtsorganisationen Flyer mit Informationen in ukrainischer, englischer und russischer Sprache erstellt, etwa der Verein Gemeinsam gegen Menschenhandel. Es ist ein erster Schritt.

Mit dem Thema Menschenhandel befasst sich grundsätzlich auch ein Kongress im „Schönblick“ in Schwäbisch Gmünd. Er steht unter dem Thema „Gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung. Auch Christen sind gefragt“ und findet vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2022 statt. Die Evangelische Nachrichtenagentur IDEA (Wetzlar) ist Medienpartner des Kongresses.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.