- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Medien

KÖNIGSKINDER: Wir sind in der Ukraine geblieben

08.03.2023

Marie John erzählt in der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER, wie sie den Krieg in der Ukraine erlebt. Foto: IDEA
Marie John erzählt in der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER, wie sie den Krieg in der Ukraine erlebt. Foto: IDEA

Wetzlar (IDEA) – Das Ehepaar Marie und Japhin John lebt in Kiew und ist trotz des Krieges in der Ukraine geblieben. In der aktuellen Folge der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER berichtet die 28-jährige Deutsche, wie sie das vergangene Jahr erlebt hat.

Mit ihrem Mann, der aus Indien stammt, leitete sie bis zum Kriegsausbruch die Bibelschule „Jugend mit einer Mission“ (YWAM) in Kiew. Am 24. Februar 2022 wurden die beiden von Bombeneinschlägen geweckt. Wie die meisten Bewohner der Hauptstadt packten sie ihre Taschen und wollten das Land verlassen. Vor der Abfahrt gingen sie noch einmal für ein Gebet auf die Knie. Plötzlich waren beide von einem tiefen Frieden erfüllt und sich sicher: Gott wollte, dass sie im Land bleiben.

In den folgenden Tagen erlebten die Johns, wie Kiew mehr und mehr zu einer „Geisterstadt“ wurde. Nur wenige Menschen blieben zurück. „Nichts funktionierte mehr, die Menschen hatten Hunger.“ Während um sie herum Bomben explodierten und Sirenen heulten, machte sich das Ehepaar auf die Suche nach Lebensmitteln. Sie wollten für die Menschen kochen. Dabei gerieten sie in lebensgefährliche Situationen.

Im KÖNIGSKINDER-Video erzählt Marie John, wie sie Gottes Bewahrung erlebten. „Es war jeden Tag eine neue Entscheidung, Jesus zu vertrauen. Wir haben ihn gefragt: Wo sollen wir nach Lebensmitteln suchen? Welche Route sollen wir nehmen?“

Die neue Folge der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER ist ab dem 8. März um 20 Uhr auf YouTube zu sehen. KÖNIKSKINDER ist ein Produkt der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA (Wetzlar).

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.