- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

KÖNIGSKINDER: Vom Drogendealer zum christlichen Rapper

08.06.2022

Niels Petersen verkündigt als Rapper „R. E. A. L“ (Echt) das Evangelium. Foto: creedo/ Daniel Höly
Niels Petersen verkündigt als Rapper „R. E. A. L“ (Echt) das Evangelium. Foto: creedo/ Daniel Höly

Wetzlar (IDEA) – Niels Petersen (Harrislee bei Flensburg) verbrachte mehrere Jahre als Drogenhändler in Kolumbien. Der aus einem bürgerlichen Elternhaus stammende Schleswig-Holsteiner kam als Jugendlicher in Kontakt mit kriminellen Milieus und wanderte schließlich nach Südamerika aus. Dort erlebte der heute 39-Jährige viel Gewalt und war zugleich fasziniert von der Vorstellung, sich in der Unterwelt einen Namen zu machen und reich zu werden. In der neuen Folge der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER – es ist mit knapp einer Stunde Laufzeit die bisher längste der Serie – erzählt er, wie er mehrmals nur knapp dem Tod entging.

Inzwischen verkündigt Petersen als Rapper „R. E. A. L“ (Echt) das Evangelium und verteilt Bibeln in Gefängnissen. Heute kann er sagen: „Gott hatte andere Pläne mit mir.“ In der Folge berichtet er, warum er trotz all der Verstrickungen in kriminelle Machenschaften und mehrerer Gefängnisaufenthalte am Ende Christ wurde und in Kolumbien eine zweite Familie fand. Die neue Folge der IDEA-Videoserie KÖNIGSKINDER ist auf YouTube zu sehen. KÖNIGSKINDER ist ein Produkt der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA (Wetzlar).

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von Youtube, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige Inhalte von Youtube anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.


Weitere Hinweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.