- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

„Jetzt ist Erntezeit“

22.03.2021

Andreas Keller und Markus Bettler bei der Shift-Konferenz. Bild: zvg
Andreas Keller und Markus Bettler bei der Shift-Konferenz. Bild: zvg

Winterthur (IDEA/Schleife) - Die Gemeinde von Jesus steuert auf eine neue Zeit zu, davon sind die Sprecher der Online-Konferenz „Shift – eine neue Zeit bricht an“ der Stiftung Schleife in Winterthur überzeugt. Nebst zwei Amerikanern war der Spiezer Pastor Markus Bettler unter den Referenten. Mehrere hundert Personen schalteten sich am 19. und 20. März in die Konferenz ein.

„Das Königreich Gottes breitet sich immer schneller aus“, ist Marc Dupont (USA), ein internationaler Konferenzsprecher und Buchautor überzeugt. In den vergangenen 30 Jahren hätten so viele Menschen wie noch nie ihr Leben Jesus gegeben. Gleichzeitig sieht er die Kirche in der westlichen Welt an einem Scheidepunkt. Es sei wichtig, sich von Gott die Augen des Herzens öffnen und sich aus dem Schlummer aufwecken zu lassen. „Werde wach und stärke das andre, das schon sterben wollte“, diese Aussabe aus Offenbarung 3,2 sei Gottes Wort für die Kirche in der westlichen Welt. Ganz besonders rufe Gott Christen zurück in die Anbetung und ins Gebet. „Wir brauchen Erweckung in Europa“, sagte Marc Dupont an der Konferenz. Die Kirche habe eine besondere Autorität, wenn sie zusammenkomme und anzubeten beginne – gerade auch in diesen schwierigen Zeiten.

„Jetzt ist Erntezeit“

Nach einer Gebets- und Fastenzeit in seiner Gemeinde hatte Markus Bettler eine Gottesbegegnung, die ihn seither nicht mehr loslässt. Der leitende Pastor des Christlichen Lebenszentrums Spiez zeigte sich während der Konferenz noch immer tief ergriffen von diesem Erlebnis. Gott habe ihm gezeigt, wie er seine Gemeinde sehe: Als eine reine, kraftvolle, einige und heilige Armee, in der jeder tut, was Jesus ihm sagt. „Jetzt ist Erntezeit“, sieht Markus Bettler eine Zeit kommen, in der das Reich Gottes freigesetzt werde. Lilo Keller von der Stiftung Schleife unterstrich das und betonte gleichzeitig die aktuelle Zeit vor dem Durchbruch. So wie Daniel im gleichnamigen biblischen Buch 21 Tage auf den Engel habe warten müssen, weil dieser von einem Engelsfürsten aufgehalten worden sei, benötigten Christen heute Standhaftigkeit.

Reich Gottes statt nur persönliche Errettung im Fokus

„Wir haben 160 Jahre in den Gemeinden gelebt und die Gesellschaft sich selbst überlassen“, war die Analyse von Keith Warrington (D/NZ). Er ist langjähriger Mitarbeiter bei „Jugend mit einer Mission“. Gott rufe Christen, an ihrem Arbeitsplatz und in ihrem Umfeld die Welt zu verändern. Die Apostel hätten immer die Königsherrschaft Gottes gepredigt, doch aktuelle Christen hätten die Botschaft auf persönliche Errettung reduziert. Es sei Zeit für einen Paradigmenwechsel. Thomas Bänziger von der theologisch-pastoralen Leitung der Stiftung Schleife bestätigte das als urreformatorisches Anliegen: „Wir sollen Einfluss nehmen in der Gesellschaft.“ Luther, Calvin und Zwingli hätten in alle Bereiche der Gesellschaft hineingewirkt. Andreas Keller, Gesamtleiter der Stiftung Schleife, zeigte sich überzeugt: „Wenn die Gesellschaft erkennt, dass wir der Stadt Bestes suchen und nicht einfach Missionieren wollen, wird sich einiges ändern.“

Konferenz mit Gebetshotline

Die Online-Konferenz „Shift – eine neue Zeit bricht an“ am 19. und 20. März wurde aus den Räumlichkeiten der Schleife gestreamt. Die auswärtigen Sprecher wurden online zugeschaltet. Gastgeber und Anker der Konferenz waren Andreas und Stephanie Keller, Gesamtleiter der Stiftung Schleife, sowie Thomas und Katharina Bänziger, theologische/pastorale Leitung der Schleife. Neben Lobpreis- und Gebetszeiten wurde auch eine Gebets-Hotline eingerichtet, die rege genutzt wurde, um für konkrete Anliegen beten zu lassen. Die einzelnen Sessions der Konferenz können weiterhin gestreamt werden auf der Schleife-Webseite oder dem YouTube-Kanal der Stiftung Schleife.

www.schleife.ch/shift

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.