- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Jesus aus jüdischer Sicht

14.01.2022

Benjamin Kilchör, Assav Zeevi. Fotos: zvg; Mirjam Fisch-Köhler
Benjamin Kilchör, Assav Zeevi. Fotos: zvg; Mirjam Fisch-Köhler

Gossau ZH (IDEA/mf) - Die reformierte Kirche im zürcherischen Gossau lädt zu einem neuen Kurs „Jesus Biografie in einem Jahr“ ein. Schon die Einführungsreferate von Benjamin Kilchör, Professor für Altes Testament, und dem israelischen Reiseleiter Assav Zeevi am 7. Januar interessierten 90 Personen. „Im ersten Testament wird der Messias angekündigt, aber nicht als Gesamtbild, sondern in einzelnen Mosaiksteinchen. Das ganze Bild kann erst erkannt werden, wenn die Steinchen zusammen­gefügt sind“, erklärte Benjamin Kilchör und führte aus, wie die Bibel Jesus als wahren Menschen und gleichzeitig als wahren Gott beschreibt. Kilchör wörtlich: „Das Sehen der Herrlichkeit Jesu hat die Apostel dazu gebracht, das Alte Testament mit neuen Augen zu lesen.“

Assav Zeevi zeigte die geografische Vielfalt seines Geburtslandes auf. Vom schneebedeckten Golan im Norden bis zum Toten Meer im Süden. Israels Lage zwischen drei Kontinenten macht das Land zu einem Handelsweg für viele Völker. Das könnte dazu geführt haben, dass Gott es für sein Volk auswählte, meinte Zeevi. Hier existiert eine Vielfalt von Sprachen und Sitten nebeneinander. Entsprechend viel wird debattiert, auch über die Themen in der Thora. Assav Zeevi schmunzelte: „Wenn drei Juden diskutieren, vertreten sie fünf verschiedene Meinungen.“

Jahreskurs mit monatlichen Treffen

Meinungen austauschen sollen auch die Teilnehmenden des zehnteiligen Jahreskurses. Er wird von Pfarrer Johannes Huber und Vikarin Noemi Heggli angeboten und startet am 22. Januar. Das Buch „Jesus – Das Leben – Die authentische Biografie nach den Berichten der Bibel“ von Karl-Heinz Vanheiden bildet die Grundlage. An monatlichen Treffen wird das Gelesene vertieft und mit Tipps für das eigene Glaubensleben fruchtbar gemacht. „Aha-Erlebnisse sind garantiert“, verspricht Pfarrer Huber. Laut Noemi Heggli wird besonderen Fokus auf die jüdischen Hintergründe der Taten und Lehren von Jesus gelegt.
refgossau.ch

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.