- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Im selben Boot

03.05.2022

Daniel Rehfeld
Daniel Rehfeld

Fasziniert standen wir am Ufer des Mekong – ein breiter Fluss, der die beiden asiatischen Länder Laos und Thailand miteinander verbindet – und schauten gebannt aufs Wasser. Wir waren gerade rechtzeitig gekommen, denn die Ruderregatta in Savannakhet findet nur einmal pro Jahr statt. Von weitem hörten wir das Kommando der Bootsführer und ihrer Ruderer. Dabei fiel mir auf, dass zwar alle im Takt ruderten, aber jedes Boot mit einem anderen Tempo unterwegs war. Trotzdem konzentrierte sich offenbar jede Mannschaft auf das eigene Tempo, ohne sich ablenken zu lassen. In der Nachmittagssonne konnte man die Silhouetten erkennen. Sie bewegten sich rhythmisch auf und nieder. Von weitem sah es so aus, also ob alle Ruderinnen und Ruderer gleich gross seien und die gleiche Postur hätten. Eine optische Täuschung, wie sich bald herausstellte. Als die Boote nach getaner Arbeit an Land ruderten, konnte man deutlich die Vielfalt der Mannschaft sehen. Gross, klein, stämmig, zierlich – aber gemeinsam auf Kurs.

Ich wurde erinnert an das Bild, das der Apostel Paulus für die christliche Gemeinde braucht. „Denkt zum Vergleich an den menschlichen Körper! Er stellt eine Einheit dar, die aus vielen Teilen besteht; oder andersherum betrachtet: Er setzt sich aus vielen Teilen zusammen, die alle miteinander ein zusammenhängendes Ganzes bilden. Genauso ist es bei Christus“ (1. Kor 12,12 NGÜ). Damit der Körper funktioniert, muss jedes Glied mitwirken. Das spüren jene Menschen schmerzlich, die unter körperlichen Gebrechen oder einer Krankheit leiden. Jedes Körperteil ist wichtig, egal ob gross, klein, auffällig oder unsichtbar. Man kann sagen, alle sitzen im gleichen Boot.

Während ein menschlicher Körper durchschnittlich auf 80 bis 90 Jahre ausgelegt ist, erreicht die Körperschaft der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA heuer ein wahrhaft biblisches Alter von 175 Jahren. In einer Zeit geistlicher Desorientierung und schwindender Bedeutung der Kirchen wurde die Bewegung 1846 in England gegründet mit dem Ziel, Christen aller Denominationen zu vereinen, um gemeinsam die Gesellschaft zu verändern. Ein Jahr später entstand die Schweizer Sektion. Heute sitzen viele Christinnen, Christen, Kirchen, Freikirchen und Organisationen im selben Boot. Sie rudern gemeinsam in die gleiche Richtung mit dem Blick nach vorne – dort, wo das Ziel markiert ist. Ganz nach dem Motto: gemeinsam besser und damit auch glaubwürdiger. 

Daniel Rehfeld, Chefredaktor

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.