- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Game Event in Basel: Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten

08.06.2021

Stefan Jossen beim Game Event. Foto: Jonathan Gysel
Stefan Jossen beim Game Event. Foto: Jonathan Gysel

Basel (IDEA) - Digitale Spiele sind aus der Welt der Teenager kaum noch wegzudenken. Das damit verbundene Zeitmanagement stellt für Eltern oft eine Herausforderung dar. Der erste Game Event vom 5. Juni war für die verantwortliche Christliche Gemeinde Basel wie auch für den kids-team-Mitarbeiter Stefan Jossen ein Novum. Die Gemeinde und der Referent Stefan Jossen wollten dazu beitragen, dass bei Videospielen aus Spass nicht Sucht wird und dass Teenager sowie ihre Eltern den Inhalt der Spiele reflektieren und sich auf konstruktive Inhalte konzentrieren.

Knapp 20 vom Spielen am Computer faszinierte Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Mit aus einer privaten Sammlung zur Verfügung gestellten Spielkonsolen verschiedener Generationen standen für den Einstieg zahlreiche Spiele frei zur Verfügung. 

Unterstützung der Eltern wichtig

In seinem Input wandte Stefan Jossen den Vers aus 1. Korinther 10,23 auf die Welt der Spiele an: „Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber ich will mich von nichts beherrschen lassen.“ Videospiele können das soziale Leben beeinträchtigen, süchtig machen und je nach Spiel auch zum Ausgeben von immer mehr Geld verleiten. Dem stellte Jossen die Freiheit gegenüber, zu der Jesus Christus Menschen beruft.

Ein Pizza-Essen sowie ein Turnier mit dem Videospiel „Mario Kart“ und abschliessend nochmals eine freie Spielzeit komplettierten das Programm. Ob diesem Anlass ein weiterer unter Einbezug der Eltern folgen wird, steht noch zur Diskussion. „Um mit der Welt der Videospiele gut umgehen zu können, brauchen Teenager die Unterstützung der Eltern“, ist Stefan Jossen überzeugt.

Jossen ist gerne bereit, seine Gedanken für Jugendliche und Eltern bei weiteren Game-Events zu teilen. Dabei müsste die Infrastruktur zum Spielen jeweils von der durchführenden Gemeinde selbst gestellt werden.

cgb.ch  
kids-team.ch

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.