- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Der Wert der Ernte

13.11.2022

Silas Wenger
Silas Wenger

Betroffen realisiere ich, wie diverse reife Äpfel-, Birnen-, Feigen- und Nussbäume oder Rebenstöcke in der Schweiz nicht geerntet werden. Doch zu meiner Freude begegne ich einem Pflücker bei der Arbeit. Dabei rühme ich ihn: „Sie haben aber einen prächtig gefüllten Quittenbaum mit so vielen schönen Quitten! Schön, dass Sie diese pflücken.“ – „Es ist nicht mein Baum! Dieser Baum wurde jedes Jahr nicht geerntet. So habe ich den Besitzer gefragt, ob ich die Quitten ernten dürfe. Aber es sind zu viele für mich!“ Mein Begleiter sagt spontan: „Ich werde gerne mithelfen und sie verarbeiten!“

Anderseits sehe ich, wie viele Bauern mit sehr viel Hingabe und Leidenschaft aktiv in der Erntearbeit tätig sind und sich bestmöglich einsetzen, im richtigen Moment zu ernten, neu zu pflügen und zu säen.

Eine Ernte ist zum Wohl der Menschen bestimmt! Ein Ausfall bedroht die Existenz ganzer Völker und birgt grosse Lebensgefahr. Im Alten Testament heisst es, dass es ein Zeichen des Gerichts ist, wenn die Ernte nicht eingebracht oder verarbeitet wird. Wie bin ich dem Herrn dankbar, dass wir nach vielen Wochen der Dürre eine anhaltende Regenzeit hatten! Ohne diese hätte es die nachfolgende gewaltige Pilzernte in den Wäldern nicht gegeben.

Jesus Christus sagt: „Ich habe euch ausgesandt zu ernten“ (Joh 4,38 a). Welchen Wert hat die Ernte in deinem Leben? Siehst du die Erntemöglich­keiten in deinem Umfeld? Ich lade dich ein, ganz neu eine Haltung der Dankbarkeit, der Hingabe und des Gebets einzunehmen und für die Schweiz um Gnade, Erkenntnis und um Umkehr zu beten, damit wir die reife Ernte selbst erkennen und uns vom Herrn aussenden lassen. Denn die Arbeit ist gross, der Erntearbeiter aber sind wenige. Es braucht dich!

Silas Wenger ist Pastor und Evangelist. Er lebt mit seiner Familie in der Region Bern.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.