- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Braucht es Förderung?

28.08.2021

Sabine Fürbringer
Sabine Fürbringer

Mit einer Freundin treffe ich mich zum Nacht­essen. Wir sprechen über Persönliches und Berufliches. Schnell kommen wir zu Frauen­themen und haben unterschiedliche Ansichten. Selber setze ich mich dafür ein, dass Frauen sowohl persönlich die Voraussetzungen schaffen als auch in ihrem Umfeld die entsprechenden Bedingungen vorfinden, um leitende Aufgaben wahrzunehmen. Meine Freundin vertritt eher die Auffassung, dass eine Frau, die Leitungspotenzial hat, ihren Weg auch ohne besondere Massnahmen macht. Ich stimme zu, dass das bei Frauen mit ausgeprägten Fähigkeiten durchaus so sein mag. Und doch zeigen die Zahlen, dass der Weg für Frauen beschwerlich und mit Hürden bestückt ist. Sowohl in der Wirtschaft als auch im kirchlichen Umfeld sind sie in Führungsaufgaben untervertreten. Dafür gibt es viele Gründe. Einer davon hat mit den Massstäben, die Frauen an ihre eigene Kompetenz anlegen, zu tun.

Untersuchungen zeigen, dass sich Frauen bei Stellenausschreibungen erst dann bewerben, wenn sie in etwa alle der erwünschten Fähigkeiten mitbringen. Männer wagen sich bereits vor, wenn sie gut 60 Prozent des Anforderungskatalogs erfüllen. Was lässt sich daraus lernen? Menschen, die Führungspersonal rekrutieren, können davon ausgehen, dass Frauen, die sich bewerben, tendenziell gut qualifizierte Kandidatinnen sind. Aber eben: Entweder melden sie sich gar nicht oder schrecken zurück, wenn sie spezifisch für verantwortungsvolle Aufgaben angefragt werden. Statt eine Absage einfach hinzunehmen, lohnt es sich, das Gespräch zu suchen. Was hält dich ab? Welche Rahmenbedingungen würden es dir ermöglichen? Vielleicht fehlt noch eine nötige Weiterbildung oder eine Teamleitung ist der Schlüssel.

Ich gebe meiner Freundin recht: Frauen können auch selbst aktiv werden. Netzwerke sind eine gute Sache und Vorbilder, die auf dem Weg schon ein Stück gereifter sind, geben Vision. So geschieht gegenseitige Ermutigung.

Sabine Fürbringer ist Psychologin und Paartherapeutin und leitet bei Campus für Christus den Bereich Campus WE (www.campus-we.ch)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.