- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden
Ressorts
icon-logo

Kolumne

Bewegung bringt das Leben in Schwung

10.06.2024

Wir Menschen sind für Bewegung gemacht. Egal ob physisch oder gedanklich, vorwärtskommen und entdecken wollen ist tief in uns angelegt. Körperliche Bewegung tut gut und gedankliche Bewegung belebt unseren Geist.

In Bewegung zu sein bedeutet, sich aus einer Art Schockstarre zu lösen. Manchmal fühlen wir uns eingefroren – durch Stress, Sorgen oder einfach Überforderung. Die Gedanken kreisen am immer gleichen Ort und körperlich sind wir ausgebremst. Doch Bewegung hilft, diese Starre zu durchbrechen. Egal, wie klein die Schritte sind. Sie verbessern unsere Körperhaltung, setzen Glücks- und andere Hormone frei und lassen uns tiefer atmen. 

Vor ein paar Wochen habe ich angefangen, mich mehr zu bewegen. Obwohl ich eher ein Sportmuffel bin, habe ich mit dem Einfachsten begonnen: mit Laufen. Und tatsächlich, es bewirkt etwas in mir. Ich spüre meinen Körper besser, kann mich einfacher entspannen und fühle mich insgesamt lebendiger.

Auch im übertragenen Sinn ist Bewegung wichtig. Manchmal sind es die kleinen Schritte im Glauben, die uns vor dem Erstarren bewahren. Oder Gedankenexperimente und für uns ungewöhnliche Denkansätze, die uns helfen, weiterzumachen und nicht stehenzubleiben.

Auch Jesus ist mir in puncto Bewegung ein Vorbild. Viele seiner Gleichnisse und Begegnungen spielten sich unterwegs ab. Aufbruch, Bewegung, sich lösen aus der Starre – diese Muster finde ich an vielen Stellen in der Bibel.

Am besten also gleich loslegen und Körper und Geist etwas in Bewegung bringen: aufstehen, tief durchatmen, eine kleine Bewegungs- oder Streckübung machen. Das geht auch überall, wo man IDEA lesen kann.

Mathias Fontana ist Leiter ­Marketing und Fundraising bei ERF Medien in Pfäffikon ZH.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.