Freitag • 22. Februar
Editorial
06. Februar 2019

Zwingli und die Stadt der Gottlosen

Zürich ist die Zwinglistadt. Der Reformator übersetzte die Bibel und predigte so, dass es die Menschen verstanden. Das führte vor 500 Jahren zu einem erwecklichen Aufbruch und einer Reformation im Sozialwesen. Die Reformierten eroberten die Vormacht. In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren über 90 Prozent der Stadtzürcher evangelisch. Zuwanderungswellen veränderten die Verhältnisse. Seit den 1990er-Jahren sind die Katholiken zahlenmässig wieder stärker.

Eine Analyse der Religionslandschaft der Stadt Zürich zeigt nun einen neuen, starken Trend. Nach 1968 begann das Wachstum der Konfessionslosen. Ihr Anteil an der Wohnbevölkerung beträgt heute über ein Drittel. Die Alt...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.