Dienstag • 20. August
Deutung der Gegenwart verpasst
08. Februar 2019

Zwingli auf der Höhe unserer Zeit

Max Simonischek als Huldrych Zwingli. Foto: Ascot-Elite
Max Simonischek als Huldrych Zwingli. Foto: Ascot-Elite
Die besten Historienfilme bestätigen nicht einfach die Gegenwart im Spiegel der Vergangenheit, sondern rücken sie in ein anderes Licht. Unsere Zeit hätte einen Zwingli-Film gebraucht, der die Gegenwart prophetisch deutet. Dann wäre aber nicht der Leutpriester der Held der Erzählung, sondern Christus - das lebendige Wort Gottes. Ein Essay

(idea) - Historienfilme, so genau sie auch sein mögen, sind immer ein Spiegel der Gegenwart. Die besten Werke dieser Gattung widerstehen aber der Versuchung, die Gegenwart im Spiegel der Vergangenheit einfach zu bestätigen. Sie rücken die Gegenwart durch ihre Spiegelung in der Vergangenheit in ein anderes, ihr fremdes Licht und lassen ihr dadurch neue Kräfte zufliessen. Im Meisterwerk "Andrei Rubljow" (UdSSR, 1965) etwa wird der stalinistische Terror des 20. Jahrhunderts gespiegelt im Terror, welches das Volk in Russland schon im 15. Jahrhundert zu erleiden hatte. In der Figur des Mönchs und Ikonenmalers Andrei Rubljow wird der Gegenwart der 1960er-Jahre dabei aber ein spir...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.