Mittwoch • 17. Oktober
1. August
01. August 2018

„Wir Menschen sind nicht allmächtig“

Die Ständeratspräsidentin mit Hund „Picasso“. Foto: zvg
Die Ständeratspräsidentin mit Hund „Picasso“. Foto: zvg
Gott gehört in unsere Verfassung, weil wir damit anerkennen, dass wir nicht allmächtig sind. Das meint Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter wenige Tage vor dem Bundesfeiertag. Wir sollten uns aber vermehrt bewusst werden, welches unsere Wurzeln sind. Die St. Galler Politikerin verrät auch das Geheimnis für ihre fast 30-jährige, glückliche Ehe.

Wo wären Sie als weitgereiste Politikerin lieber gewesen: in Russland an der Fussball-WM oder am 21. Juni in Genf beim Besuch des Papstes?

Karin Keller-Sutter: Ganz klar beim Papst. Ich konnte aufgrund einer beruflichen Verpflichtung leider nicht nach Genf reisen. Im November ist aber ein offizieller Besuch im Vatikan vorgesehen. So werde ich diese Begegnung doch noch nachholen können.

Was ging in Ihnen vor, als Sie während der Fussball-WM unsere Nationalhymne hörten?

Unsere Hymne berührt mich immer wieder. Das hat auch damit zu tun, dass mir die Melodie vertraut ist. Ich empfinde sie als feierlich.

Ist eine Nationalhymne, die Gott p...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.