Samstag • 20. Oktober
Editorial
02. Oktober 2018

Vorbilder

Wer ist Ihr Vorbild? Diese Frage löst in der Regel ein Zögern aus. Darauf folgt ein langes Überlegen, das schliesslich mit Kopfschütteln endet. Ein Vorbild? "Nein, habe ich nicht wirklich", lautet die häufigste Antwort. Vorbildlos durchs Leben? Kann das gut gehen in einer Welt, die sich immer schneller dreht? Woran orientieren wir uns ohne Vorbilder?

ANZEIGE

Influencer ist ein Begriff, den die neuen Medien schaffen. Influencer sind die Leitfiguren vieler junger Menschen. Sie inszenieren sich attraktiv und ziehen so Tausende von Followern - das sind solche, die ihnen folgen - an. Influencer schaffen, was andere auch gerne möchten. Das macht sie attraktiv. War es bei den Stars von einst nebst dem Aussehen doch auch noch etwas Können, das sie posterwürdig machte, so verschiebt sich das Nachahmungswürdige bei den Influencern in Richtung der reinen Selbstdarstellung.

Vorbilder. Für mich ist ein Vorbild jemand, der eine Fähigkeit oder eine innere Haltung hat, die ich für erstrebenswert und deshalb für nachahmenswert halte. Jesus mal ausgenommen, habe ich aber nicht ein einzelnes grosses Vorbild, sondern deren viele. Das ist beim Schreiben jemand anders als beim Predigen und beim Gärtnern jemand anders als beim Kochen. Ich habe Vorbilder, wo es darum geht, anderen Mut zu machen und Vorbilder, die mich inspirieren, wie ich jemanden trösten kann. Ein Vorbild ist für mich jemand, von dem ich lerne, neue Fähigkeiten zu entwickeln und danach zu handeln.

Anfangs September ist der Neutestamentler Dieter Kemmler im Alter von 79 Jahren in der Aarauer Stadtkirche mit einer stehenden Ovation als Dozent am TDS verabschiedet worden. Für viele ist der freundliche Denker im roten Pulli zum Vorbild für einen gesunden Glauben geworden. Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Bescheidenheit zeichnen ihn aus. Werte, die auch für junge Menschen erstrebenswert sind.

Im Hauptbeitrag dieser Ausgabe verrät Dieter Kemmler sieben wichtige Erkenntnisse über Leben und Glauben. Inhalt ist die Bergpredigt und deren Mitte, das "Unser Vater".

Übrigens - die Bibel fordert uns auf, uns nach Vorbildern auszurichten: "Gedenkt eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; ihr Ende schaut an und folgt dem Beispiel ihres Glaubens." (Hebräer 13,7)

Rolf Höneisen 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.