Freitag • 7. August
Anklage wegen übler Nachrede: Freispruch
25. Juli 2020

Urteil zu Kritik an Jehovas Zeugen

Für die Jehovas Zeugen regiert Jesus seit 1914 als König im Himmel. Bild: Zeitschriftencover von jw.org
Für die Jehovas Zeugen regiert Jesus seit 1914 als König im Himmel. Bild: Zeitschriftencover von jw.org
Sektenberaterin Regina Spiess machte sich mit "ehrverletzender" Kritik an den Zeugen Jehovas nicht strafbar.

(idea/dg) - "Jeder Mensch hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit - ein Recht, das die Zeugen Jehovas für sich beanspruchen, ihren Mitgliedern aber nicht gewähren." Für diesen und ähnliche Sätze im Tages-Anzeiger wird Regina Spiess, ehemalige Mitarbeiterin der Beratungsstelle Infosekta, definitiv nicht verurteilt. Wie Anfang Juli bekannt wurde, hat das Bezirksgericht Zürich Ende Mai den rechtsgültigen Freispruch von Regina Spiess schriftlich mitgeteilt.

Die Vereinigung Jehovas Zeugen der Schweiz hatte gegen die Aussagen von Regina Spiess aus dem Jahr 2015 wegen "übler Nachrede" geklagt. Spiess hatte unter anderem von "mensche...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Politik Erich von Siebenthal ist jetzt oberster Geschäftsprüfer
  • Theologie Harald Seubert zur Frage: Was ist unfehlbar?
  • Serie Elia begegnet der Witwe von Sarepta (1)
  • Porträt Clown Filu über den Tag der Freude
  • mehr ...