Dienstag • 20. November
Glaube und Behinderung
04. November 2018

Trotzdem chronisch hoffnungsvoll

Kerstin Wendel: Hoffnung trotz Schmerzen. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Kerstin Wendel: Hoffnung trotz Schmerzen. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Kerstin Wendel ist Schmerzpatientin. Am Wochenende des Vereins Glaube und Behinderung ermutigte sie 80 Menschen; viele davon sind selber behindert oder Angehörige von Menschen mit Einschränkungen. "Ein hoffnungsvolles Leben entsteht durch viele kleine Schritte", erklärte Kerstin Wendel. Die ehemalige Lehrerin spricht aus Erfahrung. 

Interlaken (idea) - Mit 21 Jahren traten bei ihr durch eine psychosomatische Erkrankung Rücken- und Kopfschmerzen auf, die trotz Behandlung nie mehr verschwanden. 2001 geriet sie darüber in eine Lebenskrise. Die starken Schmerzen verursachten Haarausfall, sie konnte weder schlafen noch essen. "Ich fühlte mich einsam und ohne Perspektive. Warum tat Gott kein Wunder?" Die Pastorenfrau und junge Mutter von zwei kleinen Kindern wurde schliesslich zur Erholung ans Meer geschickt.

Gottesbegegnung am Morgen

Eines Morgens um fünf Uhr begegnete ihr Gott: "Ich spürte plötzlich seine Gegenwart im Zimmer." Er stellte ihr Fragen und sprach Worte der Er...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.