Donnerstag • 18. Oktober
Gemeinschaftsgärten
22. Juli 2018

Treffpunkt Garten

Eric Lienhard Foto: idea/Helena Gysin
Eric Lienhard Foto: idea/Helena Gysin
Früher zeichnete ein prächtiger Gemüsegarten eine tüchtige Hausfrau aus. In der Zwischenzeit sind die Vorgärten der Einfamilienhäuser auf ein Minimum geschrumpft; viel Gartenwissen ist verloren gegangen.
Nun wächst eine neue Idee: Gemeinschaftsgärten – auch unter christlichen Vorzeichen.

Die alte Sehnsucht nach Nähe zur Natur, nach Gemüse aus dem eigenen Garten kehrt zurück in die Köpfe verschiedenster Menschen. Nicht nur auf dem Land, auch in der Stadt. Dort boomt seit einiger Zeit „Urban Gardening“. In deutschen Städten nehmen Ökofreaks ganze Landstreifen in Beschlag. Ist Gärtnern der Kontrapunkt zu unserem atemberaubend schnellen Leben? Der Gegenpol zu Digitalisierung und ständiger Erreichbarkeit? Die ehemalige Geschäftsführerin der Insel Mainau, Gräfin Sonja Bernadotte, formulierte, was vermutlich diesem neu entdeckten Bedürfnis zugrunde liegt: „Die Beschäftigung in der Natur, besonders im Garten, wird als Ausgleich zu den schnellen Kommunikationste...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.