Sonntag • 23. Februar
Viel Verständnis für Zusammenhänge in der Natur
26. Januar 2020

Spatenstiche für die Zukunft

Ernst Frischknecht bei der Spatenprobe: „Lebendige Erde sieht krümelig aus, und sie riecht herrlich gut.“ Foto: Sasi Subramaniam, aus: „Damit wir auch in Zukunft eine Zukunft haben.“
Ernst Frischknecht bei der Spatenprobe: „Lebendige Erde sieht krümelig aus, und sie riecht herrlich gut.“ Foto: Sasi Subramaniam, aus: „Damit wir auch in Zukunft eine Zukunft haben.“
Ernst Frischknecht aus Tann ZH ist überzeugt, dass Landwirtschaft auch ohne die Verwendung von Kunstdünger und Pestiziden möglich ist. Sein Weg von der konventionellen hin zur biologischen Bearbeitung des Bodens war lang und steinig.

(idea) - "Meine Frau Dorli war entsetzt, als ich ihr erklärte, dass man nach dem ersten Einsatz eines neuen Pestizids auf dem gleichen Land im nächsten Jahr nur Kartoffeln pflanzen darf", erzählt Ernst Frischknecht. Sie werde ihren Kindern doch keine Kartoffeln mit Pestizidrückständen zu essen geben, habe Dorli geantwortet. Das dämpfte die Begeisterung des jungen Bauern, der sich mit den neuen Spritzmitteln, die in den 1960er-Jahren auf den Markt kamen, wie ein Zauberer vorgekommen ist. An der landwirtschaftlichen Schule hatte er gelernt, wie man Land bebauen und Vieh halten muss, damit eine Familie davon leben kann.

Ernst Frischknecht hatte 1968 die Meisterprüfun...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gender Birgit Kelle: „Meldet euch zu Wort!“
  • Kirche und Politik Wie tagespolitisch darf die Kirche sein?
  • Ethik IGW-Thesenpapier: „Lasst Betroffene zu Wort kommen!“
  • Theologie Jona und der frustrierend gnädige Gott
  • mehr ...