Mittwoch • 19. September
Kommentar
22. Februar 2018

Sorgen gute Predigten für volle Kirchen?

In einem Interview mit dem evangelischen Wochenmagazin ideaSpektrum (Nr. 3/2018) vertrat der Assistenzprofessor für Praktische Theologie, Stefan Schweyer (Basel), die Auffassung: „Gute Predigten ziehen Menschen an. Wo gut gepredigt wird, füllen sich die Kirchen.“ Dazu ein Faktencheck von Pastor Klaus Jürgen Diehl.

Was eine gute Predigt ausmacht, definiert Schweyer u.  a. so: „In der Predigt sollte ausgesprochen werden, was man sonst nirgendwo hören kann. Sie verkündet Gottes Anspruch an uns und spricht uns zugleich seine Liebe, Vergebung und Gnade zu.“ Auch wenn ich Schweyers Kennzeichen einer guten Predigt gerne zustimme, habe ich erhebliche Zweifel, ob sich die Kirchen überall da füllen, wo gut gepredigt wird. Ob Gottesdienste gut besucht sind, hängt bei weitem nicht nur von der Predigt ab. Gut gefüllte Kirchen können auch darin begründet sein, dass ein lebendiges Gemeindeleben existiert, weil sich viele Gemeindeglieder mit ihren Gaben bis in die Gestaltung der Gottesdienste aktiv...

ANZEIGE
8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.