Dienstag • 23. Januar
No-Billag-Initiative
16. Oktober 2017

Soll die Billag abgeschafft werden?

David Gysel, Hanspeter Hugentobler Fotos: zvg
David Gysel, Hanspeter Hugentobler Fotos: zvg
Die eidgenössische Volksinitiative „Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren“ (Billag-Gebühren) will, dass der Bund in Zukunft keine Empfangsgebühren mehr erheben darf, von denen die SRG profitiert. Der Bundesrat sowie National- und Ständerat haben die Initiative klar abgelehnt. 

Pro

Unsere aktuell staatlich verordneten Radio- und Fernsehgebühren gehen zu über 90 Prozent an die SRG (jährlich ca. 1,2 Milliarden Franken). Ein SRG-Fernseh-Show-Abend kann nach eigenen Angaben über 800 000 Franken kosten. Da sich die SRG zu 75 Prozent aus den Gebührengeldern finanziert, zahlen wir davon unfreiwillig 600 000 Franken. Für eine Schweizer Tatort-Produktion berappt die SRG gar 2,1 Millionen Franken. Sie kann sich weiter den Luxus leisten, mit 238 bezahlten Personen zur Bundesratswahl auszurücken.

Inhaltlich scheut sich die SRG nicht, zum Beispiel in der vulgären Sendung „Dr. Bock“ Anleitung zur Masturbation zu geben oder in Tatort-Ausgaben gleic...

ANZEIGE