Dienstag • 21. Mai
Investition ins Kloster Fahr soll auch ideellen Nutzen bringen
15. März 2019

„Prosperita“ heisst aufblühen, wachsen

Teilansicht des Klosters Fahr: Die Investition soll ganzheitlichen Nutzen bringen. Joel Blunier, Geschäftsführer Prosperita. Fotos: zvg
Teilansicht des Klosters Fahr: Die Investition soll ganzheitlichen Nutzen bringen. Joel Blunier, Geschäftsführer Prosperita. Fotos: zvg
Prosperita ist eine Stiftung für die berufliche Alters- und Risikovorsorge. Sie verwaltet ein Anlagevermögen von 400 Millionen für 376 Firmen, Kirchgemeinden und Organisationen nach christlich-ethischen Richtlinien.

(idea) - Der Name Prosperita bedeutet "gut vorankommen, aufblühen, erstarken, wachsen". Die Pensionskasse mit diesem Namen verwaltet ein Anlagevermögen von 400 Millionen Franken für Firmen, Kirchgemeinden und Organisationen aus dem christlichen Umfeld mit rund 4200 Versicherten. Die Prosperita mit Sitz in Bern besitzt fünf eigene Immobilien und weist per Ende 2018 einen Deckungsgrad von rund 102 Prozent aus. Aufgrund des schlechten Anlagejahrs 2018 sank der Deckungsgrad um 6 Prozent; vorher lag er bei über 108 Prozent. Doch in den ersten Wochen 2019 haben die Märkte wieder ins Positive gedreht. Der Deckungsgrad hat sich entsprechend erholt. Dabei gilt es festzuhalten, dass...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.