Samstag • 23. November
Professionell geführte Kultur der Gastfreundschaft honoriert
07. November 2019

Preis für kirchliche Innovation

Damian Brot leitet das gekrönte Open Place. Foto: zvg
Damian Brot leitet das gekrönte Open Place. Foto: zvg
"Open Place" der Evangelischen Kirche Kreuzlingen wurde mit dem Zwingli-Preis 2019 für kirchliche Innovation ausgezeichnet.

Zürich (idea/dg) - Der Schweizerische Protestantische Volksbund SPV stellte am 3. November in der Zürcher Wasserkirche die fünf Gewinner des Zwingli-Preises für kirchliche Innovation vor. Den Hauptpreis gewinnt "Open Place" der Evangelischen Kirchgemeinde Kreuzlingen TG. Einer der vier Anerkennungspreise geht an ­"Coffee & Deeds" der Reformierten Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich.

ANZEIGE

Kultur der Gastfreundschaft

Beiden Einrichtungen ist laut dem SPV gemeinsam, dass sich eine grosse Anzahl von freiwilligen Mitarbeitenden beteiligt, aber dass sie gleichwohl professionell geführt sind und eine einladende Kultur der Gastfreundschaft pflegen. Der geistliche Mentor von "Open Place", Gemeindepfarrer Damian Brot, betonte in seiner Dankesrede das Inspirationspotenzial des Evangeliums für die Entwicklung von "Open Place", das Teil der internationalen Bewegung "Fresh Expressions of Church" ist.

Einen Anerkennungspreis erhielten weiter das generationenübergreifende Musical "Sofie und das Reich von Ruach" der Reformierten Kirchgemeinde Meilen, der Verein "Aktion Kirchen Züri Oberland" sowie der Verein reformiertbewegt.

Vergabekriterium war, dass die Projekte zum gemeinsamen Handeln und Glauben ermutigen und eine zukünftige Entfaltung verheissen. Den insgesamt 29 Eingaben widmet der SPV eine Sondernummer seiner Zeitschrift "Kirche+Volk".