Sonntag • 31. Mai
Pro und Kontra
25. März 2020

Persönliche Seelsorge aussetzen?

Geschlossene Kirchen, keine Gottesdienste, Kontaktverbot – die derzeitige Situation stellt auch Kirchengemeinden vor ganz neue Herausforderungen. Allenthalben betonen die Kirchen, sie wollen gerade jetzt für die Menschen da sein. Doch sollte das persönliche Seelsorgegespräch nicht lieber ausgesetzt werden?

PRO Wir leben in einem Ausnahmezustand ohne Beispiel. Die Infektionen schnellen atemberaubend in die Höhe. Persönliche Kontakte sind gefährlich und nicht mehr erlaubt. Ich habe deshalb meine psychotherapeutische Praxis vollständig auf Online-Konsultationen umgestellt. Vorbereitet wurde ich durch die Beratung von Missionaren, die mich von entlegenen Stationen in Südamerika oder aus Asien via „Skype“ konsultiert haben. In der Praxis war das die Ausnahme. Eine Patientin war so geschwächt, dass sie es nicht schaffte, mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zu kommen – da haben wir auf „WhatsApp“ umgestellt – und es hat ihr enorm geholfen, die schwierige Zeit ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...