Dienstag • 2. Juni
Interview
20. Mai 2020

„Nachhaltigkeit heißt bei uns, an die Ewigkeit zu denken“

Es reicht nicht, den Menschen eine Schüssel Reis zu geben, man muss ihnen auch von Jesus Christus erzählen. Davon ist der Leiter des Hilfswerks „Hilfe für Brüder International“, Ulrich Weinhold (Stuttgart), überzeugt. Mit ihm sprach idea-Reporter Karsten Huhn.

idea: Herr Weinhold, Sie leiteten 14 Jahre „Hilfe für Brüder International“ – wie hat sich die Arbeit in dieser Zeit verändert?

Weinhold: Die Kirchen im Süden der Welt sind heute theologisch stärker und selbstständiger. Es gab viele Leiterwechsel – weg von US-Amerikanern und Europäern hin zu Einheimischen. Theologie, Mission und auch Entwicklungszusammenarbeit werden stärker von einer afrikanischen oder asiatischen Sicht bestimmt.

idea: Ostafrika wird derzeit von einer Heuschreckenplage heimgesucht: Die Ernte ist in Gefahr.

Weinhold: Die Lage ist bedrückend. Die n...

ANZEIGE