Sonntag • 31. Mai
Andrea Gotsch
22. März 2020

„Meine Kanzel steht im Wald!“

Andrea Gotsch will mit Holzschnitzereien auf den Schöpfer hinweisen. Bild: Mirjam Fisch-Köhler
Als Förster arbeitete Andrea Gotsch im Wald. Nach einem Jahrzehnt als Diakon und Evangelist steht nun eine Kanzel im Wald, die er selber geschnitzt hat.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft hatte Andrea Gotsch fasziniert. Doch zuerst wollte er noch etwas von der Welt sehen und radelte ein Jahr lang durch Europa, vor allem durch Norwegen. Anschliessend bewirtschaftete er mit Gleichgesinnten zusammen oberhalb Ilanz einen Hof. „Wir waren langhaarige Idealisten“, schmunzelt der heute 63-Jährige. „Doch ein Methodistenprediger aus Chur kam immer wieder vorbei und lud uns zu Filmabenden in Ilanz ein, später zu Zeltevangelisationen.“ So lernte Andrea Jesus Christus kennen. „Mich von der Anthroposophie zu lösen, erforderte einige Kämpfe“, hält er fest. Anschliessend besuchte er die Bibelschule Walzenhausen, wo er im Praktikum ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...