Mittwoch • 12. August
objekt. raum. design.
04. Juli 2020

Innenausbau und Büroarbeitsplätze mit System

Zurbuchen überlässt beim Bau von ­Möbelsystemen nichts dem Zufall. Foto: zvg
Zurbuchen überlässt beim Bau von ­Möbelsystemen nichts dem Zufall. Foto: zvg
Ab wann darf man sich als Traditionshaus bezeichnen? Die Frage beantwortet sich beim Rückblick auf neun Jahrzehnte Zurbuchen-Geschichte von selbst. Heute verlassen Konferenz-, Akustik-, Schulungs- und Büroarbeitsplätze nach Mass das Werk in Amlikon-Bissegg TG.

(idea/Top-Publi) - Das Familienunternehmen Zurbuchen AG mit Sitz im thurgauischen Amlikon wirbt auf seiner Webseite mit diesem treffenden Slogan: "Wer wie ein Baum heisst, sollte von Holz eine Ahnung haben." Holz deshalb, weil Zurbuchen mit seinen 34 Mitarbeitenden mehrheitlich Produkte aus diesem nachwachsenden Rohstoff für Firmen und andere Institutionen konzipiert und selber produziert.

ANZEIGE

"objekt. raum. design." Markant wirbt Zurbuchen für seine Möbelsysteme beispielsweise für Firmen, Freikirchen und Institutionen aller Art. Dabei geht es um bedeutend mehr als "nur" um den Verkauf des klassischen Büropults mit Ablagekorpus und dem passenden ergonomischen Stuhl. Geschäftsleiter Urs Zurbuchen: "Immer mehr gefragt sind individuelle Lösungen, die wir für unsere Kunden professionell planen, konzipieren, visualisieren und letztlich fachmännisch in hoher Schweizer Qualität in der eigenen Schreinerei produzieren." Dabei setzt Zurbuchen ganz bewusst auf Holz als nachhaltigen Rohstoff. "Holz strahlt Wärme und Geborgenheit aus - und eröffnet ungeahnte Möglichkeiten bezüglich der abgestimmten Raum-, Form- und Farbgestaltung", ist Urs Zurbuchen überzeugt.

Von langer Hand geplant

Ob Schranksystem, Schreibtisch, Konferenztisch, Akustik-Trennwand, Longtable, Empfangstheke, Saalbestuhlung oder das ausgeklügelte Raumkonzept: Für das Amliker Unternehmen zählen Qualität, Funktionalität und zeitgemässes Design.

Die Planung in enger Abstimmung mit dem Kunden ist heute wichtiger denn je. Urs Zurbuchen erklärt: "Unternehmen, welche beispielsweise einen Neubau, eine Sanierung oder einen Umzug realisieren wollen, binden uns schon sehr früh in den Planungsprozess mit ein. Denn die Macher wollen nichts dem Zufall überlassen. Je nach Platzierung des Mobiliars müssen beispielsweise die Medienanschlüsse am richtigen Ort installiert werden. Wir setzen uns auch im Interesse einer effizienten Ergonomie mit relevanten Beleuchtungs- und Akustikfragen auseinander, wenn es beispielsweise um die Gestaltung des repräsentativen Empfangs, der Büros mit hoher Funktionalität, aber auch um den Bau des Mobiliars für Konferenz- und Sitzungsräumlichkeiten geht." 
(Autor: Daniel Wagner)


Zurbuchen - Familien-AG mit langer Tradition

Holz und Tradition sind eng miteinander verbunden. Gegründet in den 1930er-Jahren, betrieben die Gründerväter eine Wagnerei. Die Familien-AG Zurbuchen agiert heute in der dritten Generation. Geschäftsleiter Urs Zurbuchen (59) erklärt, wie er den Generationenwechsel erleben durfte: "Mein heute 85-jähriger Vater Edi hat es mit sehr viel Fingerspitzengefühl verstanden, schon früh meine Freude an der Tätigkeit im Familienbetrieb zu wecken."

Simon Zurbuchen ist der Sohn von Urs Zurbuchen. Der 31-Jährige bringt die Generationenfrage und sein Bekenntnis für den eigenen Familienbetrieb mit einem schlagfertigen Motto auf den Punkt: "Lerne von ges­tern, lebe für heute, plane für morgen." Urs, Thomas und Christoph Zurbuchen führen den Betrieb gemeinsam. Auch die Söhne von Thomas (Andrin) und von Christoph (Jérôme) legen als sich abzeichnende vierte Generation tatkräftig Hand an.

Dank grosser gegenseitiger Motivation im Team und überzeugendem Engagement kann sich das Familienunternehmen mit hervorragenden Produkten und Dienstleistungen im Markt behaupten. Entscheidend ist auch der von Zurbuchen bewusst gelebte Firmenleitsatz gemäss Matthäus 7,12: "So, wie ihr von den Menschen behandelt werden möchtet, so behandelt sie auch." (dw)