Freitag • 23. August
Am CGS-Apéro stellte der Verein glowbalact sein Projekt vor
11. April 2019

Fallschirme werden zu Taschen

Mit kite.pride bieten Mike und Silvia Horvath ehemaligen Prostituierten Arbeitsplätze an. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Mit kite.pride bieten Mike und Silvia Horvath ehemaligen Prostituierten Arbeitsplätze an. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Aus Fallschirm-Stoff nähen Frauen und Männer in Tel Aviv Taschen und Rucksäcke. Der erste Schritt zum Ausstieg aus der Prostitution.

(idea/mf) - Am Apéro der Christlichen Geschäftsleute Schweiz (CGS) in Dübendorf ZH stellte Mike Horvath zwanzig Gästen das Sozialunternehmen kite.pride vor. Es gibt Menschen, die in die Prostitution gerutscht sind, eine neue Perspektive. "21 Millionen Menschen sind Opfer von Menschenhandel, das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Australien", erklärte Mike Horvath. Drei Viertel von ihnen würden sexuell ausgebeutet, 18 Prozent seien Zwangsarbeitende. Jeden Tag werde in der Schweiz in der Sexindustrie ein Umsatz von 8,8 Millionen Franken er...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.