Donnerstag • 15. November
Fair-Food-Initiative
12. September 2018

Faire Lebensmittel oder Bürokratiemonster?

Kurt Zaugg-Ott, Hans-Ulrich Bigler Fotos: zvg
Kurt Zaugg-Ott, Hans-Ulrich Bigler Fotos: zvg
Die Volksinitiative „Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel“ will eine naturnahe, umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft mit fairen Arbeitsbedingungen fördern. Ist die Initiative umsetzbar, oder würde sie zu einem ausufernden Kontrollapparat führen?

PRO

Die Fair-Food-Initiative wird auch von christlichen Kreisen mitgetragen, die sich seit vielen Jahren für fairen Handel einsetzen. Sie verlangt, dass unsere Lebensmittel in einer naturnahen, umwelt- und tierfreundlichen Landwirtschaft mit fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Dies soll auch für importierte Lebensmittel gelten. Aufgrund von Grundwerten wie Nachhaltigkeit, Schöpfungsverantwortung, Gerechtigkeit und Solidarität gibt es gegen die Initiative nichts einzuwenden. Die hohe Zustimmung von 78 Prozent bei ersten Umfragen zeigt, dass diese Werte in der Bevölkerung gut verankert sind.

Auch der Bundesrat sieht Handlungsbedarf, weil rund die Hälfte der ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.