Freitag • 18. Januar
PraiseCamp: Jugend betet in Basel
08. Januar 2019

Ein Jugendcamp der besonderen Art

PraiseCamp: Licht sein wie Jesus; 5800 Jugendliche feierten den Jahreswechsel gemeinsam.Foto: PraiseCamp
PraiseCamp: Licht sein wie Jesus; 5800 Jugendliche feierten den Jahreswechsel gemeinsam.Foto: PraiseCamp
5800 Teilnehmende, fast 27 000 Livestream-Zugriffe, 90 000 Franken für soziale Projekte. Die PraiseCamp-Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz. Suchtmittelzwischenfälle verzeichneten sie keine.

Basel (idea/dg) - An die 6000 Personen bildeten in der Silvesternacht auf dem Basler Messeplatz ein Kreuz mittels Handy-­Beleuchtungen. Dies war einer der Höhepunkte der Silvesterparty des 9. ­PraiseCamps. Mit dem 70 Meter langen und 40 Meter breiten Kreuz "geben wir dem Ausdruck, was wir glauben, und setzen ein starkes Zeichen der Einheit mitten in der Stadt Basel. Wir wünschen uns, dass die Liebe von Jesus in unserem Land leuchten kann", kommentierte der Camp-Hauptverantwortliche Peter Reusser die Aktion.

ANZEIGE

Das Camp stand unter dem Motto "PRAY - wie im Himmel so auf Erden". Es führte 5800 Jugendliche vom 27. Dezember bis zum 1. Januar in die Messe Basel. Zahlen zur Kirchenzugehörigkeit existieren keine. Es hatten aber sowohl Landes- als auch Freikirchen zur Teilnahme aufgerufen. Gekommen waren weniger als erwartet. Die Verantwortlichen wollen die Gründe für den Teilnehmerrückgang von rund zehn Prozent in den kommenden Wochen analysieren. Laut einer Mitteilung der Organisatoren stiessen weitere 500 Gäste am Abend des 28. Dezembers dazu. Auf dem Livestream zählten sie fast 27 000 Zugriffe aus über 65 Ländern. Über Internet konnten die Plenarveranstaltungen mitverfolgt werden.

Nacharbeit geschieht in den Gruppen

Ein besonderes Augenmerk legten die Veranstalter wiederum auf die inhaltliche Nachhaltigkeit. Peter Reusser dazu: "Mein grösster Wunsch ist, dass die Teilnehmer in ihrem Alltag in jeder Lebenslage im Kontakt mit Gott - im Gebet - unterwegs sind." Dies soll dank der über 300 lokalen Gruppen, in denen die jungen Menschen am PraiseCamp teilgenommen haben, in ihren Kirchgemeinden geschehen. Dabei werden diese durch die offizielle Camp-App unterstützt, die ihnen 14 Impulse für die individuelle Nacharbeit anbietet.

Suchtmittelfrei bis zum Schluss

Peter Reusser zieht eine positive Bilanz über das seit 2002 alle zwei Jahre durchgeführte Camp: "Unser Anliegen war es, junge Menschen in ihrer Beziehung zu Gott und ihrer Kommunikation mit Gott zu ermutigen und zu unterstützen und sie für ihren Alltag zu stärken. Den Rückmeldungen vieler Teilnehmer nach zu urteilen, ist uns dies sehr gut gelungen." Und Maximilian Haudenschild, Leiter des Sanitätsdienstes mit 50 im Rettungsdienst und Gesundheitswesen tätigen Mitarbeitern, ergänzt: "Ich bin beeindruckt, dass es während des ganzen Camps keinen einzigen Vorfall mit Alkohol- oder Drogenkonsum gab. Ich habe die Teilnehmer als äusserst rücksichtsvoll und hilfsbereit erlebt." Das Camp wurde suchtmittelfrei durchgeführt. Auch gemäss dem Leiter des Camp-Sicherheitsdienstes und Kadermitglied einer Kantonspolizei ist das PraiseCamp reibungslos über die Bühne gegangen.

Im unter dem Motto "ActNow" (Handle
jetzt!) laufenden Secondhand-Shop konnten die Teilnehmenden gebrauchte Kleider abgeben. Insgesamt konnten über den Verkauf der Kleider und anderer ActNow-Initiativen während des Camps rund 90 000 Franken für 13 soziale und karitative Projekte im In- und Ausland gesammelt werden. 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.