Freitag • 17. August
EGW
19. Juli 2018

Eigenkonferenz: Mehr vom Himmel

Die traditionelle EGW-Konferenz auf dem Eigen-Hof Foto: zvg
Die traditionelle EGW-Konferenz auf dem Eigen-Hof Foto: zvg

Himmlische Aussichten in Fülle gewährte die Eigen-Konferenz im Emmental. Botschaften, die Grosses für die Vollendung der Welt verheissen, beflügeln im Alltag.

ANZEIGE

„Wir haben unbeschreiblich kraftvolle himmlische Aussichten“, fasste Andreas Blaser den Gehalt der Konferenz zusammen, die vom 11. bis 15. Juli stattfand. Doch die sieben Sendschreiben der Offenbarung enthielten auch manche Mahnung, sagte der Konferenzleiter. Auf der geschmückten Heubühne des Eigen-Hofs oberhalb von Grünenmatt legten sieben Referenten aus Landes- und Freikirchen je ein Schreiben aus. An drei Abenden sprach Max Schläpfer. Er fragte, ob wir uns senden lassen wie Jesaja, der den Heiligen Israels schaute. „Bei Gott gibt es keine Ersatzbank.“ Schläpfer hob die Entschiedenheit der drei Freunde Daniels hervor, die nicht vor Nebukadnezars Standbild niederfielen. Heute folgten ihnen zahllose unbekannte Christen. Und schliesslich beleuchtete Schläpfer Offenbarung 4 und 5: „Wir vertrauen darauf, dass Gott die Weltgeschichte in seiner Hand hält!“

Nicht als Spinner gelten?

Wie kann man auf dem letzten Lebensabschnitt der Herrlichkeit näherkommen? Die Heimseelsorgerin Lea Schweyer gab dazu pointierte Hinweise. Am Jugendabend warnte Jeffrey Masquiren vor Laodizea-Lauheit. Mit demselben Akzent legte in der Schlussveranstaltung Hansueli Wenger die letzten Verse der Bibel aus: Enthalten wir unseren Mitmenschen vor, dass Jesus der Weg zum Heil ist, weil wir nicht als Spinner gelten wollen?

Im Vormittagsgottesdienst mit über 600 Teilnehmenden beschrieb Simon Kaldewey die neue Schöpfung als Zusammenführung von Himmel und Erde. „Jesus Christus erschliesst die neue Welt.“ Durch ihn habe der Gütertransfer aus der unsichtbaren Welt begonnen – so wie Kolumbus 1493 Schätze aus Amerika brachte. Christen hätten an der Zusammenführung von alter und neuer Welt zu arbeiten.

Die Eigen-Konferenz, seit über 100 Jahren durchgeführt, ist das grosse Sommertreffen des Evangelischen Gemeinschaftswerks EGW. Es lebt vom Fokus auf die Bibel im einfachen Ambiente des entlegenen Bauernhofs. Chöre und Bands bringen altes und neues Liedgut ein. Mittags kommt Gemüsesuppe mit Brot und Tee auf den Tisch. (psc)

www.eigenkonferenz.ch

 

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.