Montag • 16. September
Interview
10. September 2019

Die Öffnung der Ehe ist ein Zeitgeistphänomen

Am 14. September verabschiedet die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) Bischof Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald) in einem Gottesdienst im Greifswalder Dom St. Nikolai (14 Uhr). Seit 2001 war Abromeit Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche und seit der Gründung der Nordkirche zu Pfingsten 2012 gemeinsam mit Andreas von Maltzahn Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der neu gegründeten Nordkirche. Mit Abromeit sprach Simon Laufer über seine Zeit als Bischof und über die Zukunft der Kirche.

idea: Herr Bischof Abromeit, mit welchen eigenen und fremden Erwartungen sind Sie 2001 gestartet?

Abromeit: Zunächst einmal wollte ich dem Ruf ins Bischofsamt gerecht werden und nach Kräften dazu beitragen, dass die pommersche Kirche auf ihrem Weg durch die Zeit die richtigen Schritte tut. Manche Erwartung von anderen habe ich vielleicht enttäuscht, weil natürlich die Hoffnung da war, dass die pommersche Kirche selbstständig bleibt. Mir wurde aber schnell klar, dass Pommern alleine auf Dauer zu klein gewesen wäre, um eine eigenständige Landeskirche zu sein. Die „große Lösung“ der Nordkirche bedeutet, dass die pommersche Kirch...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.