Freitag • 15. November
Meditation und Kontemplation
17. Oktober 2019

Christuszentrierte Stille

Jens Kaldewey schätzt im Gebet das einfache Sein vor Gott, ohne etwas von ihm zu wollen. Foto: zvg
Jens Kaldewey schätzt im Gebet das einfache Sein vor Gott, ohne etwas von ihm zu wollen. Foto: zvg
Ist, wer stark die Stille vor Gott betont, ein verirrter Mystiker? idea sprach mit dem Theologen Jens Kaldewey vom Netzwerk Kontemplation.

idea: Jens Kaldewey, in einem Seminar zu Meditation und Kontemplation bieten Sie Stille-Übungen an. Sind Sie ein Mystiker?
Kaldewey: Es kommt drauf an, wie weit man den Begriff Mystiker versteht. Ich habe von der Mystik, wie sie als Strömung in der Kirchengeschichte immer wieder vorgekommen ist, stark profitiert. Meine evangelikale Spiritualität habe ich durch eine mystische Spiritualität ergänzt. Das hat mich sehr befruchtet.

Was unterscheidet Ihre "Stille-Zeiten" von der in Freikirchen traditionell bekannten "stillen Zeit"?
Die Grenzen sind natürlich fliessend. Ich formuliere es etwas überspitzt: Im freikirchlichen...

ANZEIGE