Freitag • 22. Februar
Geri Keller über Niklaus von Flüe
23. September 2017

„Bruder Klaus war ein Komet“

Geri Keller über Bruder Klaus: „Kein religiöses Deo.“ Foto: zvg
Geri Keller über Bruder Klaus: „Kein religiöses Deo.“ Foto: zvg
 „Da haben sich zwei gefunden“, würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt. Im Interview erklärt er, welche Bedeutung der Schweizer Mystiker und Nationalheilige für ihn hat. 

Geri Keller, Sie schreiben in Ihrem Buch von einem „Herzensbekenntnis zu Bruder Klaus“. Identifizieren Sie sich persönlich mit ihm?

Nichts würde mir fernerliegen! Klaus war ein Komet in der Geschichte der Menschheit, wie er nur selten gesehen wird. Aber je länger man sich mit ihm beschäftigt, desto mehr wächst die Liebe zu diesem Mann. Er setzte alles auf eine Karte, um seinen Gott zu kennen und ihm allein dienen zu können. Dafür hat er alles losgelassen: eine grosse Familie, seinen gesellschaftlichen Status als hoch geachteten Regierungsvertreter, Richter und Mediator. Dazu die Annehmlichkeiten eines bürgerlichen Lebens. Dass er (während zwanzig Jahren) nicht ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.