Mittwoch • 17. Oktober
BASPO und Jugendverbände
09. Juni 2017

Im Fall J+S bahnt sich eine Lösung an

Ein BESJ-Pfingstlager im Abendlicht: J+S-Sportprogramme sind für alle. Foto: zvg
Ein BESJ-Pfingstlager im Abendlicht: J+S-Sportprogramme sind für alle. Foto: zvg
Die vielen Gespräche, Stellungnahmen und Berichte im Fall des Ausschlusses christlicher Jugendverbände aus dem J+S-Programm zeigen Wirkung. Das Bundesamt für Sport (BASPO) präsentiert einen Vorschlag.

(idea) - Am 21. März hat das BASPO die J+S-Ausbildungsvereinbarungen mit neun christlich motivierten Jugendverbänden gekündigt. Per Einschreiben wurde den Organisationen mitgeteilt, sie verfolgten "primär religiös-missionarische Ziele". Damit erfüllten sie die Voraussetzungen für das J+S-Programm nicht. Das ist ein glatter Ausschluss der frommen Jugend aus dem staatlichen Sportförderprogramm. Bisher hat das BASPO die Lager von Jungscharen durch den Einbezug von J+S-Programmen subventioniert und die Leiterausbildung unterstützt.

SEA, VFG, SEK - die Verbände setzten sich ein

In ausführlichen Vernehmlassungen meldeten sich daraufhin kirchliche Dach...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.