Freitag • 18. Januar
Wirt, Manager und Politiker
11. Januar 2019

Roland Frauchiger will für die EVP in den Ständerat

Roland Frauchiger organisiert das Forum christlicher Führungskräfte. Bild: zvg
Roland Frauchiger organisiert das Forum christlicher Führungskräfte. Bild: zvg

Am 9. Januar nominierte die EVP Aargau ihren 57-jährigen Grossrat Roland Frauchiger einstimmig als Ständeratskandidat. Nebst seinen Ämtern als kantonaler Parlamentarier und als Gemeindeammann seiner Wohngemeinde Thalheim AG ist Frauchiger auch Präsident der evangelischen Synode des Kantons Aargau. Die „evangelische Synodefraktion“, der er angehört, will nach eigener Beschreibung „eine biblisch-gegründete Kirche“. Ihre Mitglieder „wissen um die verändernde Kraft biblischer Wahrheiten“ und setzen sich „in einer Gesellschaft, die durch zunehmenden Egoismus gekennzeichnet ist, für christliche Grundwerte ein.“
Mit dem gleichen Anliegen ist der Vater von drei Kindern auch Stabschef vom Forum christlicher Führungskräfte und schrieb zahlreiche Leadership-Kolumnen im ideaSpektrum. Der ehemalige AMAG-CEO betreibt mit seiner Frau zudem das Gasthaus Thalner Bär und arbeitet selbständig als Coach, Interims- und Change-Manager. Vor all diesen Engagements hatte er sich an der ETH Zürich zum Maschineningenieur und Betriebswissenschafter ausgebildet und promoviert.
Frauchiger ortet sich in einem Interview der SRG als Mittepolitiker, eher im rechten Flügel der EVP. Er will auf der Basis des Evangeliums politisieren. „ich fühle mich sehr frei, mich selber zu sein“, sagt er zu seinem Engagement in der EVP. (Autor: David Gysel)

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.