Mittwoch • 20. November
Sexuelle Orientierung als persönliches Recht
12. September 2019

Homosexualität therapieren?

Der Bundesrat wirft Fragen auf zur Beratung homosexuell empfindender Personen. Foto: unsplash.com (Robert V. Ruggiero)
Der Bundesrat wirft Fragen auf zur Beratung homosexuell empfindender Personen. Foto: unsplash.com (Robert V. Ruggiero)

(idea/dg) - Der Bundesrat lehnt jegliche Therapie ab, welche die Veränderung der homosexuellen Orientierung zum Ziel hat. Solche Therapien seien aus menschlicher, fachlicher und rechtlicher Sicht abzulehnen. Dies schreibt die Landesregierung in ihrer Stellungnahme vom 4. September zu einer Motion der Zürcher BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti.

Verschärfte Wortwahl

Bereits 2016 hatte Quadranti einen Vorstoss (16.3073) zum gleichen Thema lanciert. Damals erklärte der Bundesrat: "Solche Therapien sind nicht nur wirkungslos, sondern mit erheblichem Leid für die betroffenen Kinder und Jugendlichen verbunden." Neu nennt er solche Therapien auch eine Disk...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Zwingli „Die Schrift begann mir viel klarer zu werden“
  • idea Schweiz 20 Jahre dem Auftrag verpflichtet
  • Landeskirchenforum Vom Rückenwind für die Gemeinde
  • Politik Wie schätzt Philipp Hadorn seine Nichtwahl ein?
  • mehr ...