Sonntag • 31. Mai
Gesetzesänderung
13. Mai 2019

Hannover verbietet erstmals Islamisten-Stand

Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com
Die Landeshauptstadt Hannover gilt als islamistische Hochburg in Niedersachsen. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Die Stadt Hannover hat erstmals eine mutmaßlich islamistische Veranstaltung in der Innenstadt untersagt. Das bestätigte ein Pressesprecher der Stadt, Udo Möller, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der von der Stadt nicht genannte Veranstalter wollte im öffentlichen Raum einen „Cake Day“ (Kuchentag) durchführen. Zum Hintergrund: Das Land Niedersachsen hatte im Sommer 2018 das Straßengesetz verschärft, um Kommunen das Verbot islamistischer Stände oder auch von Koranverteilaktionen zu erleichtern. Daraufhin starteten salafistische (radikalmuslimische) Gruppen wiederholt Kuchenverteilaktionen, angeblich für soziale Zwecke, bei denen jedoch auch religi...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...