Samstag • 29. April
EVP sucht Gespräch mit Bundesrat
11. April 2017

Fall J+S: Marianne Streiff trifft Guy Parmelin

EVP-Präsidentin Streiff: Persönliches Gespräch mit dem Bundesrat. Foto: EVP
EVP-Präsidentin Streiff: Persönliches Gespräch mit dem Bundesrat. Foto: EVP

Bern (idea) - Das Bundesamt für Sport (BASPO) hat zehn christlichen Lagersport-Trekking Verbänden die Zusammenarbeit und Förderung unter dem Dach von Jugend und Sport (J+S) per Ende 2017 gekündigt (idea berichtete). Nun teilt die EVP mit, Parteipräsidentin Marianne Streiff habe Bundesrat Guy Parmelin um ein Gespräch in dieser Sache gebeten. Das persönliche Treffen findet Ende April statt.

ANZEIGE

Ganzheitliche Förderung

Die betroffenen Verbände sollen künftig keine Leiter mehr ausbilden und keine Lager mehr unter Jugend und Sport (J+S) durchführen dürfen. Die EVP teilt mit, sie könne nicht nachvollziehen, weshalb ausgerechnet christliche Jugendverbände plötzlich ausgeschlossen werden sollen. "Wenn ich etwas aus eigenem Erleben unterschreiben kann, dann dies: Die J+S-Angebote der christlichen Jugendverbände fördern Kinder und Jugendliche ganzheitlich an Körper und Geist. Gerade die Kombination aus Sport und Glaubensinhalten ist eben nicht einseitig, sondern fordert heraus und fördert die Jugendlichen ganzheitlich", betont EVP-Generalsekretär Dominik Währy. "Ich habe als Jugendlicher selber mehrere J+S Lagersport/Trekking-Kurse absolviert und in meiner persönlichen Entwicklung enorm von diesen Schulungen und Erfahrungen profitiert", sagte Währy.

Kein Missbrauch

Den Vorwurf, die christlichen Jugendverbände setzten den Sport lediglich als Mittel ein, um religiös-missionarische Ziele zu erreichen, lässt die EVP nicht gelten. In den Jahrzehnten der Zusammenarbeit mit dem J+S habe es keine Instrumentalisierungsvorwürfe gegeben. "Die Begründung für diesen Entscheid ist in keiner Weise nachvollziehbar", so Dominik Währy.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.